Die Haftpflichtbeiträge, für von freiberuflichen Hebammen erbrachte Geburtshilfe, sind in den letzen Jahren um mehrere hundert Prozent gestiegen. Der Beitrag von zuletzut mehreren tausend Euro läßt sich nur vertreten, wenn man vollzeit in der Geburtshilfe tätig ist. Dies wäre zulasten meiner Patienten in der Vorsorge und der Wochenbettbetreuung gegangen. Deshalb habe ich meine Geburtshilfliche Tätigkeit im August 2015 offiziell eingestellt.